Kondolenzbuch Dr. Hanns-Peter Raum

Die Abituria von 1851 zu Bayreuth trauert um Dr. Hanns-Peter Raum.

Bundesbrüder und Freunde sind eingeladen, hier Kommentare zu hinterlassen.

Die Einträge werden für eine begrenzte Zeit online sichtbar bleiben.
Zudem werden u. U. einzelne oder alle Einträge in gedruckter Form gesammelt und veröffentlicht. Eine Löschung kann beim Webmaster beantragt werden.

Durch das Absenden akzeptiert der Verfasser diese Bedingungen.

Neuer Eintrag

Name:

Eintrag:

Spamschutz

Bitte in das letzte Feld "abituria" eingeben.

HTML kann NICHT benutzt werden.

Bisherige Einträge

Gerhard Bleimüller III am 24.05.2020

Mein lieber Peter,
noch immer kann ich es nicht fassen, dass Du nicht mehr unter uns sein sollst: Du, der verehrte und hochgeschätzte Freund der Familie, Bundes- und Corpsbruder! Der Schock sitzt tief. Beim großen Festkommers der Abituria zur 300-Jahrfeier unseres Gymnasiums, hat mich mein Vater Dir, Deinem Vater und Deinem Bruder Klaus vorgestellt. Seit dem Augenblick, als ich meine Abiturenmütze im „Zentrum der Macht“, der Adler-Apotheke am Markt abgeholt habe, hast Du mein Leben intensiv begleitet: Dabei denke ich nicht nur an die vielen rauschenden Feste, sondern auch wie wir in schwierigen Abituria-Lagen gemeinsam „die Kuh vom Eis geholt haben“. Du hast mich zu Onoldia gebracht und ich denke an die beruhigenden Spaziergänge vor meinem Staatsexamen, wo mich Deine chemischen Kenntnisse verblüfften. Ich denke an die Zeiten meiner Tätigkeit in der familiären Atmosphäre der Adler-Apotheke, wo ich viel von Dir - Du hattest einen nachahmenswerten Führungsstil und Umgang mit den Kunden - für später lernen konnte. Du warst dabei, als ich beim Stiftungsfestball in Schloß Thiergarten meine Frau kennenlernte und hast später - ohne lange zu fragen - dafür gesorgt, dass bei unserer Hochzeit chargiert wurde. An unserem Familienleben hast Du als engster Freund in Freud und Leid regen Anteil genommen. Von der Geburt unserer Kinder über die gemeinsamen Familienfeiern und Deine betreuenden Besuche bei meinen Eltern bis zur ergreifenden Rede, als Du meinem Vater das Band mit ins Grab gegeben hast. Immer und überall warst Du zur Stelle und hast Dich so herzlich eingebracht, dass Du einfach unvergessen bleiben musst. Für Generationen von Aktiven bei Abituria und Onoldia warst Du das hochgeachtete Vorbild gelebter Brüderlichkeit, das immer mit Rat und Tat zur Seite stand und in allen Lebenslagen grenzenloses Vertrauen ausstrahlte und empfing. Du warst einfach einzigartig!
Du, lieber Peter, fehlst mir, als wär´s ein Stück von mir. Du wirst unvergesslich in unseren und unserer Kinder Herzen fortleben und überall dabei sein. „Wem der große Wurf gelungen, eines Freundes Freund zu sein!“….Danke für alles!
Dir liebe Rosi und Euren Söhnen wünschen wir viel Kraft!
Dein/Euer Gerhard A! O! mit Petra


Frank Nowak am 21.05.2020

Lieber Corpsbruder Raum 3,
was soll ich noch sagen? Ich habe Dich als Speefuchs im WS 85 auf dem Haus kennengelernt, Du hattest einen Kongress in Erlangen und bist selbstverstaendlich danach adH gegangen. In Erinnerung geblieben sind mir viele Dinge, wir haben uns auch über Dinge unterhalten, die verloren gegangen sind, zum Beispiel die Melodie zu einem alten Ansbacher Lied. Daher schreibe ich die Strophen, von denen Du sagtest, dass sie nur zu besonderen Anlaessen gesungen wurden (dem Tod eines Corpsbruders), Dir zu Ehren noch einmal auf:

Denkst du daran mein vielgeliebter Bruder, wie wir die Burschenzeit so froh durchlebt? Bald ging`s uns gut, bald ging´s uns unterm Luder, bald ward studiert und bald ein Rausch geschleppt. "Ich denke dran mein vielgelieber Bruder, und Wonne ist´s die meine Brust durchbebet"

Denkst du wohl noch der fröhlichen Kommerse, wo Männersang aus deutschem Busen quoll, nach jedem kräft´gen Verse ein donnernd Hoch vom Senior erscholl? "Ich denk´der Lieder, denke der Kommerse, und meine Seele ist so froh so voll."

Denkst Du daran, wie wir im bunten Schlägertanze auf der Mensur Onoldias Mut erprobt, die Kling ein Blitz, der Korb die rasche Schanze, gestampft der Boden und die Luft durchtobt? "Ich denke noch, bei solchem Schlägertanze hab ich Onoldia ew´ge Treu gelobt."

Drum stoßet an, es sollen alle leben, die froh durchschwärmen ihre Burschenzeit, fürßs Vaterland die Blanke Waffe heben und ihrem Bruderbunde sich geweiht. Drum stoßet an, es sollen alle leben, und unsre gute alte Burschenzeit.

Ich weiss, Du mochtest diese Lied! Ich werde ein jedes Mal Deiner auf dem Staffelberg gedenken.

Nowak Onoldiae!


Dr. Alfred Karcher am 17.05.2020

Lieber Corpsbruder Raum 3,
als mein Leibururgroßvater warst du für mich immer ein großes Vorbild. Gerne erinnere ich mich an gemeinsame Stunden auf dem Corpshaus und auf dem Staffelberg (Kommers). Ich werde Dich in dankbarer Erinnerung behalten! Dein AK


Achim Riedel am 15.05.2020

Keiner hat die Abituria seit dem 2. Weltkrieg - vielleicht jemals ?- so geprägt wie Peter.
Aber auch in den ganz persönlichen individuellen Lebenswegen der meisten von uns hat Peter deutliche Spuren hinterlassen.
Peter hat mich in vier Jahrzehnten in allen entscheidenden Stufen meines Lebens begleitet.
Bei nicht zählbaren Treffen - Abituria-Kneipen,-Kegeln(!), Fahrten,Stammtischen,Gansessen -gab es immer interessante Gespräche und vor allem warmherzige aufbauende Worte und gute väterliche Ratschläge von Peter.
Kaum einer außerhalb der eigenen Familie hatte soviel Einfluss.
Groß ist der Schmerz über den Verlust, geht doch irgendwie auch ein Teil von einem selbst.
Groß ist aber auch der Dank, einen solchen Begleiter gehabt zu haben.
Es gibt aber auch Freude, denn so ist er nicht ganz verloren. Ich kann mir keine Abituria-Veranstaltung vorstellen, an der ich mich nicht an Peter erinnere.
Und irgendwann sehen wir uns bei einer brausenden Kneipe mit donnernden Bauernsalamander wieder!
Dir Rosi und Deinen Lieben Gottes Trost und Kraft !

Achim Riedel


Luz4 und Luz6 am 14.05.2020

Lieber Cbr. Raum3,
Du hast Dir - wie wahrscheinlich kein Zweiter - generationenübergreifend den Respekt, die Zuneigung und die Achtung des Corps Onoldia verdient. Die Lücke die Du hinterlässt wird nicht geschlossen werden können.
Ewigkeit geschwor`nen Eyden
Dein Niko Luz4 und Olo Luz6


Kiki Junker am 14.05.2020

Lieber Peter,
kennengelernt habe ich Dich zum 130. Stiftungsfest unserer lieben Abituria. Ich war beeinfruckt von Deiner Herzlichkeit und Unkompliziertheit auf der einen, Deiner Klarheit und Konsequenz auf der anderen Seite. Ich habe diese Züge von Dir in noch stärker ausgeprägter Form bei uns in Erlagen auf dem Corpshaus erlebt. Per aspera ad astra und Exigkeit Geschworen Eyden. Ich vermisse Dich sehr. Dein Kiki


Effi Wutschig am 14.05.2020

Lieber Peter,
über 50Jahre warst Du ein Wegbegleiter für mich, mit dem ich viele schöne Stunden verbringen durfte.Dafür bin ich unendlich dankbar!Ich werde Dich immer in liebevoller Erinnerung behalten!
Dir liebe Rosi und Deinen Söhnen gilt meine aufrichtige Anteilnahme!


Rü Rappl am 13.05.2020

Lieber Pit!
Fast 30 Jahre hast du mich in der Zeit als Abiture begleitet, und ich kann mich an so viele schöne Veranstaltungen erinnern. Die vielen Kneipen, Stammtische, deine Geburtstagsfeiern, Ausklänge von der Feuerzangenbowle, es war immer eine große Freude, mir dir zu feiern.
Du warst eine große Persönlichkeit, eine Abituria ohne dich ist fast nicht vorstellbar, und dennoch wird es weiter gehen und wir werden uns alle Mühe geben, die Abituria so weiter zu führen, wie es immer in deinem Sinn war: ein Freundschaftsbund auf Lebenszeit!
Mach`s gut lieber Freund, wir werden Deiner stets gedenken! Deiner Rosi und deinen Söhnen mein tiefes Beileid! Dein Rü


Pit Färber am 13.05.2020

Lieber Pit
Du warst für mich das Abituria Urgestein !
Danke für all die schönen und unbeschwerten Stunden bei unseren Veranstaltungen !
Du bist und bleibst Legende für immer !
Mach’s gut!
Wir werden Dich nie vergessen!
Dein Pit Färber mit Bianca und Valentin


Dr.Warnfrid Grams Onoldiae am 13.05.2020

Werte Angehörige, ich habe Peter auf einer Fuchsenfahrt kennen und schätzen gelernt. Auf mancher Kneipe saß ich neben ihm. Er wird mir fehlen, wenn ich aufs Corpshaus komme. In stiller Trauer! Warnfrid


Herbert Meyer am 13.05.2020

Als ich im Oktober 1969 als frisch akzeptierter Fuchs mit klopfendem Herzen den obligatorischen Antrittsbesuch in der Adler-Apotheke machte, konnte ich nicht ahnen, dass sich aus dieser ersten Begegnung mit dem Pit eine über 50 Jahre dauernde Freundschaft entwickeln würde. Schon damals war sein Arbeitszimmer in der Apotheke quasi das Epizentrum unserer Abituria, und über die Jahrzehnte bis zuletzt kannte er vom jüngsten Fuchs bis zum ältesten Alten Herrn alle beim Namen.
Er begleitete mich durch meine Aktivenzeit, und später arbeiteten wir im Philistervorstand immer harmonisch zusammen. Als ich in Würzburg Corpsstudent wurde, hatten wir eine weitere gemeinsame Plattform. Und nicht zuletzt der Pit hatte mich bestärkt, Corpsstudent zu werden.
Seine Rosi und er waren bei meiner Hochzeit, bei der Konfirmation meiner Tochter, bei den runden Geburtstagen meiner Frau und mir. Bei wie vielen Stammtischen unterschiedlichster Art, bei wie vielen Kneipen und Ausflügen haben wir zusammen gefeiert! Und wie viele Underberg haben wir zusammen getrunken! Jetzt, wo du nicht mehr bist, lieber Pit, wird mich jeder Underberg deiner gedenken lassen.
Pit hatte ein langes, erfülltes Leben, mit allen persönlichen, familiären und beruflichen Höhen und Tiefen, mit allen Aufs und Abs bei seiner Abituria und seiner Onoldia, die zu so einem Leben gehören. Und Gott vollendete dieses Leben mit einem friedlichen Tod. Kann man sich mehr wünschen?
Pit wird mir, er wird uns allen fehlen, und wann immer ein paar bunte Mützen zusammensitzen werden, wird er in Gedanken und Gesprächen in unserer Mitte sein.
Danke für deine Freundschaft, lieber Pit, und ruhe in Frieden.
Dein Herbert


Peter Schneider mit Brigitte Schneider am 13.05.2020

lieber Peter,
Als Freund meines Vaters hat Du mich, als jungen Studenten, zu unserer lieben teuren Onoldia gebracht. Du warst für mich immer der Ansbacher schlechthin, der stets auch zu den jungen Corpsbrüdern Kontakt gehalten hat.
Unser besonderes Mitgefühl gilt Rosi und den Kindern.
Wir werden Pit immer in liebevoller Erinnerung behalten


Ulrich Pfeiffer am 13.05.2020

Lieber Peter,
gemeinsame Semester in Erlangen,
Jahrzehnte hatten wir uns etwas zu sagen, Deine Worte hallen mir im Kopf nach.Danke!


Dr. Jochen Marks2 Onoldiae am 13.05.2020

Lieber Corpsbruder Raums-Pit, ein letzter Gruß in ehrlicher Hochachtung und tief verwurzelter Zuneigung, Du wirst mir fehlen! So selten ich da war - Du warst immer dabei!
Mein Beileid der Corpsschwester Rosi und der ganzen Welt!


Toni Walther am 12.05.2020

Lieber Peter,
Du warst DER ANSBACHER und DER ABITURE.
Mit Dir verliere ich einen väterlichen Bruder, der mir immer Vorbild war und sein wird. Ich bin tief traurig.
Ich sage Dir ein letztes Mal DANKE - Danke für Alles.


Wolfgang Lorenz am 12.05.2020

Lieber Peter,
du hast die Abituria von 1851 geprägt wie kaum jemand zuvor. Du hast unseren Freundschaftsbund gelebt im wahrsten Sinne des Wortes. Warst stets Vorbild und Ansporn zugleich für mich, für viele Generationen von Bundesbrüdern, insbesondere auch den Jungen, deren Belange Dir bis zuletzt am Herzen lagen.
Nun verliere ich nicht nur den treuen Bundesbruder, sondern einen wahren Freund. Die gemeinsame Zeit mit Dir wird mir dankbar in ehrenvoller Erinnerung bleiben.


Joe Färber am 12.05.2020

Lieber Pit,

Du warst der Grandseigneur der Abituria. Ich habe durch Dich viel in der Abituria lernen dürfen. Es war eine sehr schöne Zeit. Du wirst immer ein Teil von uns bleiben.


Matthias Wutschig II am 12.05.2020

Lieber Peter,
du warst für uns alle der Inbegriff der Abituria. Das Fundament unseres Freundschaftsbundes. So wirst du uns immer in Erinnerung bleiben und bei jeder Kneipe anwesend sein!
Ich bin sehr traurig und ebenso dankbar!
Liebe Rosi, wir sind bei euch!

newsletter

Vorname

Nachname

Mail

Spamschutz

Bitte in das letzte Feld "abituria" eingeben.

Mailadresse: